Logo Budde Mediendesign

Suchmaschinenmarketing

Search Engine Marketing, kurz SEM, steht für den deutschen Begriff Suchmaschinenmarketing. Doch für viele Menschen bleibt es ein Fremdwort, mit dem sie nicht viel anfangen können. In diesem Beitrag erklären wir, was Suchmaschinenmarketing ist und wie Sie SEM für ihr Unternehmen effektiv einsetzen können.

Zuerst muss man verstehen, wie sich die Ergebnislisten einer Suchanfrage über Google zusammensetzen. Meistens klickt man unter den angezeigten Treffern, direkt einen der oberen Links an, ohne sich so eine Ergebnisliste mal genauer angeschaut zu haben. Tut man dies, stellt man fest, dass sich die Listen auf eine bestimmte Art und Weise zusammensetzen.

AdWords AnzeigenOrganische Suchergebnisse

Was sind bezahlte Suchanzeigen?

Die obersten drei bis vier Ergebnisse und die Anzeigen in der rechten Spalte, sind kostenpflichtige Werbeanzeigen, die über Google AdWords geschaltet werden. Das erkennt man an dem kleinen grünen Feld „Anzeige“ vor der URL der jeweiligen Webseite.

Unterhalb der bezahlten Anzeigen finden sich die sogenannten „organischen Suchergebnisse“. Das sind die natürlichen, nicht bezahlten Treffer. Wie man auf den Grafiken erkennen kann, fallen die bezahlten Anzeigen zuerst ins Auge. Die Suchmaschine versucht immer die Ergebnisse mit dem relevantesten Inhalt für eine Anfrage anzuzeigen. Um eine Webseite also ganz vorne zu platzieren, muss sie das bieten, was der Nutzer sucht. Da nahezu jeder Nutzer einem der ersten Treffer für seine Anfrage folgt, herrscht ein großer Konkurrenzkampf um die vordersten Plätze. Soll eine Webseite in den organischen Suchergebnissen gut platziert sein, bedient man sich Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Für kleine Unternehmen mit großer Konkurrenz ist dies aber nur schwer zu realisieren. Ein probates Mittel um trotzdem in den vordersten Ergebnissen aufzutauchen sind die bezahlten Anzeigen. An diesem Punkt kommt das SEM ins Spiel.

Was macht SEM so effektiv?

Durch Suchmaschinenmarketing lässt sich Werbung sehr gezielt schalten, wenn potentielle Kunden nach bestimmten Wörtern oder Sätzen suchen. Diese konkreten Suchanfragen bezeichnet man als Keywords. Keywords können Anzeigen so zugeordnet werden, dass sie erscheinen, wenn ein Nutzer genau danach sucht. Die Anzeigen richten sich also an Nutzer die bereits ein Interesse an einem Produkt oder einer Dienstleistung haben und aktiv danach suchen. Bei üblichen Werbemaßnahmen erreichen Sie zwar vielleicht die gewünschte Zielgruppe, aber auch Personen, die sich nicht für das Angebot interessieren. SEM ist daher eine sehr effektive Methode die Zielgruppe zu erreichen und den Umsatz ihres Unternehmens zu steigern. Ein Beispiel: Bieten Sie mit ihrer Pizzeria einen kostenlosen Lieferservice für eine bestimmt Stadt oder Region an, können Sie damit gezielt werben. Durch die Kombination aus den Keywords „Pizzeria“ + „kostenloser Lieferservice“ + „Dortmund“ wird ihre Anzeige für alle Nutzer geschaltet, die nach diesen Kriterien suchen. Dadurch können Sie sich von der Konkurrenz, die diesen Service nicht anbieten oder nicht gezielt damit wirbt, abheben. Gleichzeitig stehen die Chancen gut, dass Nutzer, die ihre Anzeige anklicken auch etwas bestellen.

Was macht eine erfolgreiche Anzeige aus?

Welche Anzeige an welcher Position erscheint, ermittelt Google durch ein Gebotssystem, ähnlich einer Auktion. Dabei legt ein Werbetreibender im Vorfeld fest, wie viel er bereit ist, für seine Anzeige zu bezahlen. Konkurrieren nun Anzeigen für ein bestimmtes Keyword, entscheidet unter anderem die Höhe des Gebots, welche erscheint bzw. an welcher Position sie gelistet wird. Doch ein hohes Gebot ist nicht automatisch eine Garantie für die beste Platzierung. Die inhaltliche Qualität der Anzeige ist ebenfalls ein entscheidendes Kriterium. Um auf unser Beispiel zurückzukommen, bedeutet das, dass die Anzeige mit der Überschrift „Pizzeria mit kostenlosem Lieferservice in Dortmund“ relevanter ist als zum Beispiel „Pizzeria in Dortmund“. Dies beschreibt nur sehr simpel die inhaltliche Qualität einer Anzeige, macht aber deutlich, was damit gemeint ist. Um erfolgreiche Anzeigen zu schalten, ist es daher wichtig ein konkurrenzfähiges Gebot abzugeben und gleichzeitig mit relevanten Inhalten zu werben. Kosten entstehen zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Wann entstehen welche Kosten?

Ein weiterer Vorteil des SEM ist das Bezahlsystem. Ein Werbetreibender zahlt nicht bereits dafür, dass seine Anzeige nur in den Suchergebnissen auftaucht und somit die Auktion gewonnen hat. Erst wenn ein Nutzer diese Anzeige auch anklickt und somit auf seine Seite gelangt entstehen Kosten. Dieses System nennt sich Pay-per-Click (PPC) und unterscheidet das SEM von üblichen Werbemaßnahmen. Da es sehr wahrscheinlich ist, dass Suchende bereits ein Interesse an dem haben, was Sie anbieten, sind solche Werbeanzeigen sehr effektiv. Kosten entstehen nur, wenn aktiv Suchende die Anzeige anklicken und auf ihrer Webseite landen.